SPAM Killer aktiviert

Ihr Leidgeplagten
Oh unselig Bemailten
Outlook-Filter Verzagten
Nix-Manual-Lesernen

Horchet auf!
Das Ende der Qual naht
Der Admin wacht auf
Mit Killer parat

Per sofort ist der DGCB Mail-Server so eingestellt, dass alles mit SPAM-Level 5 * und mehr gar nicht mehr geliefert wird. Ist der Filter zu stark, dann gilt die Fisherman’s Regel. 😉

Isa kann jetzt auch aufhören mit jammern, und Henä, und Säschu, und alle anderen Gränni Meitschis da draussen.

Webmasta loves u.

Mail-Verteiler deaktiviert

Aufgrund von abartigen Mengen an SPAM musste ich heute den Verteiler fliegen@dgcb.ch deaktivieren. Ich habe dies nur mit beschränkt schlechtem Gewissen gemacht, denn die Adresse wurde nie so richtig verwendet (leider). Ein weiterer Vorstoss von mir (2 Jahre alt), der offenbar den Zeitgeist nicht getroffen hat.

Ich bin sicher, dass wir einen anderen Weg finden werden, um uns fliegerisch zu organisieren. Oder wir behalten einfach das bisherige System „Zufall“ bei. Oder natürlich den Vorschlag von eMail-Gränni Bartgeierli, der lieber einen SMS-Dienst hätte => das kostet was, wäre aber gar nicht mal so abwegig aus meiner Sicht. Das wäre mal ein Vorstand-Traktandum.

Eure SPAM sollten jetzt ein bischen weniger werden – kurzes ‚hahaha‘ von denen die wissen, dass SPAM über 90 % der Mails weltweit ausmacht. 😉

ändu

Wie ich Outlook für SPAM-Filterung einstelle

Die weinenden Geräusche aus allen Ecken, da muss ein Webmaster erweichen. Schaut euch diesen Link an:

Anweisungen eines netten Outlook Benutzers, der schon Screenshots gemacht hat

  • ABER: Der Text ist nicht „X-Spam-Level: XXX“ sondern „X-Spam-Level: ***“, und mit der Menge der *li steuert ihr ganz einfach, wie streng der Filter sein sollte.
  • Alternativ könnte ihr einfach den Text „X-Spam-Status: Yes“ abfragen.

Alle Benutzer von anständigen Mail-Programmen wie Thunderbird stellen einfach in den Konto-Einstellungen ein, dass sie der SPAM-Prüfung von SpamAssassin vertrauen wollen.

Schwups, und alle SPAMs landen in einem Ordner, den schaut man sich 1x pro Tag kurz an, drückt dann CTRL+A und Shift+Del und weg ist der Husten.

Einfacher geht’s nun wirklich nicht, und so sollten wieder alle ihre Inboxen im Griff haben.

happy hacking
ändu

Von Drachen- und SPAM-Tötern

Jeder Tag bringt uns haufenweise Dosenfleisch, und wir sind alle dankbar, dass soviele Menschen uns mit sovielen guten Neuigkeiten versorgen wollen…

Wie versprochen bin ich daran, technisch entsprechende Massnahmen zu treffen, um das Problem für den DGCB ein bischen zu kontrollieren. Es ist nicht einfach, und wie jeder gute Drachentöter muss auch ein SPAMtöter zuerst ein schneidig Schwertli schmieden. Ich bin dran.

In der Zwischenzeit kann soviel gesagt werden: Jeder der Mail-Clients braucht, sollte dessen SPAM-Funktionen brauchen. Ich werde nichts „direkt löschen“, sondern nur klar als SPAM markieren mit den entsprechenden Header-Tags, die dann von euren Mail-Programmen auch erkannt und interpretiert werden können. Sind dann die Mails erstmal im SPAM-Ordner drin, reicht ab und zu eine visuelle Kontrolle, CTRL+A und SHIFT+DEL und weg ist das Problem bei euch lokal (ausser Webmail, logo, da geht das anders).

Update
SpamAssassin ist installiert. Ab sofort könnt ihr eure Mail-Programme (Clients) oder die Online-Dienste (GMX, Gmail &c.) so einstellen, dass sie den Tags von SpamAssassin in den Header-Daten der Mails vertrauen können. Voilà, ein bischen technisch, aber so ist das Web halt. Happy junk ruling.
ändu

Alles neu macht der Januar

Comrades

Nach einem kurzen Unterbruch ist das DGCB-Web wieder oben, diesmal auf neuem Server und in neuem Glanz. Wer jetzt behauptet, es habe sich wenig bis nichts verändert, sieht das ganz richtig: es ist so, zumindest oberflächlich.

Unter der Haube dreht das Ding jetzt ganz woanders, aber die Inhalte sind geblieben. Ich habe sehr viel positives Feedback erhalten für die Art der Site und dass ich sie weiter betreue: tsähänks!

Und so bleiben mir nur die Worte:

„… und es wird weiter so bleiben, ohne blinkende GIFs und flashende FLASHs, aber aktuell und stabil.“

Mail-User: Ruft mich an, dann gibt’s neue Login-Daten!

guets nöis
ändu

da heit dr ds gschänk!

Wünsche allen eine schöne Weihnachten!

Mein klitzekleines Geschenk wird ein neues Hosting sein, ein neuer Antivirus auf der Jagd für die @dgcb.ch Adressen und ein Spam-Töter. In der Folge wird das DGCB-Web über Weihnachten bis Neujahr Schwankungen unterworfen sein, wie man sie sonst nur von Top-Politikern kennt: Heute da, morgen weg, und übermorgen vergessen was gestern war.

Mit den Worten von Roger „Schawi“ Superschnuri: „Who cares.“
ändu

Comeback des Jahres – I’m back! oh behave…

Es waren rührende Worte, die unser Präsi mir während unseres langen Telefonats eingetrichtert hat. Und sicher weiss er auch um die Wirkung von Handy-Strahlung am Kopf, denn ich wurde weich. Nach langem Überlegen (und weil sich von euch faulen Säcken niemand aufgedrängt hat) habe ich mit ihm einen neuen Deal ausgemacht: Ich bleibe solange Webmaster, wie er als Präsi waltet. Er sagte dann was von „Eigentor“, aber das habe ich nicht ganz verstanden. 😉

Wie jeder gute IT-Mensch kann ich natürlich nicht ganz ohne Wechsel in der Technologie leben, und so werde ich den ganzen Server in der Altjahrs-Woche zügeln, anders aufsetzen, ein bischen schräubeln hier und da – wer will mir schon dreinreden?! Die Türe für Frontpage-Schlaffis schliesst sich wieder (war sie je einen Spalt offen?), jetzt wird weiter männlich auf der Linux-Konsole mit einem Texteditor Web gemacht.

Kap’la!
ändu

PS: Wer nicht weiss, was Kap’la heisst, der hat Lektion 1 „Star Trek ist dein Freund“ nicht begriffen. So ist das.

Pimp my homepage!

Am Anfang war da mal die Idee einer Homepage, und sie war gut. Ein paar einfache Seiten, ein bischen Info, fertig schnätz. Die Welt war ok, das Flugwetter besser und so war alles im Lot. Unterdessen hat sich irgendwie alles gewandelt:

  • 6 (!) Galerien bereits in diesem Jahr für Bilder
  • schon fast unzählige Einträge im interaktiven DGCB-Web (darunter highlights wie „schamlos den Verband anfehden“, „unzimperlich um Info-Beiträge buhlen“, „knallharte Tatsachenberichte“)
  • eine Flut von Security-Updates auf der Blog-Engine, weil die Welt einfach böze ist
  • Flugwetter, das zu blogging anstatt zum fliegen anstiften könnte

Aber will ich jetzt jammern? NEIN! Ich bin stolz auf euch, Comrades!

Während man sich in anderen Clubs nicht mal richtig das Kopfweh gönnt, geht bei uns immer was ab – und das ist subi fägi. Schaut rein in die neuen Bilder von Night-Fly Camp 2007 und der extended version von Bildern des Clubausflugs – Andrea hat mir noch eine CD rüberwachsen lassen, und ich habe sie endlich reingemopst in die Galerie. En passant sei erwähnt, dass die Umlaute zwischen Windows, Mac und Linux (ja, ich bin einer der 0,31 % Linux User dieser Welt) immer schon Ärger machten und ich zu faul bin, alles zu frickeln.
Mea culpa, man möge mir verzeihen.

ändu